Monatsarchive: Mai 2015

Seacliff Beach, Schottland

Mal eine andere Ecke von Schottland…

…für mich habe ich diesen April besucht. Da meine Fotoreise mit Wind & Cloud Travel anstand, flog ich schon ein paar Tage früher nach Schottland, um noch einige Dinge zu klären und vorzubereiten.

Da mein Meeting in South Queensferry war, buchte ich mich und meine Freundin in Edinburgh ein, da wir uns auch noch zwei gemütliche Tage dort machen wollten – und auch machten. :-) Ein Frühstück im Elephant’s House (quasi auf den Spuren von J.K.Rowling), einem sonnigen Spaziergang durch die Old Town mit leckerem Cream Tea und mal wieder im National Museum vorbei geschaut…

scotland_0415_002elephanthouse

scotland_0415_013

scotland_0415_022

scotland_0415_031

Nachdem ich meine Freundin am Flughafen wieder abgeladen hatte und mein Meeting vorbei war, mietete ich mich noch zwei Tage in East Lothian an der Nordseeküste ein. In dieser Ecke von Schottland war ich bislang noch nicht und daher wollte ich mir die Gegend unbedingt mal anschauen! Auf dem Weg dort hin machte ich noch einen kleinen Abstecher an nach Roslyn südlich von Edinburgh und schaute mir die bekannte Roslyn Chapel – architektonisch und kunsthistorisch absolut sehenswert!

Roslyn Chapel_martin ziaja

Roslyn Chapel_martin ziaja

Ich entschied mich für Dunbar als Basisstation und buchte mich dort in ein nettes B&B ein. Als erstes machte ich dort einen kleinen Spaziergang zum Hafen, wo auch noch die Überreste der alten Burg zu sehen sind. Dort und in der nördlich angrenzenden Bucht fotografierte ich, bevor ich den Feierabend einläutete.

Dunbar_martin ziaja

Dunbar_martin ziaja

Da ich mein relativ neues 24mm-Tilt/Shift-Objektiv noch nie wirklich für die Landschaftsfotografie nutzte, machte ich vom gleichen Standpunkt wie beim obigen Schwarzweißbild noch ein Panorama damit. Hierfür shiftete ich das Objektiv ein Mal 12mm nach links und ein Mal 12mm nach rechts und stitchte diese dann in Photoshop:

Dunbar_martin ziaja

scotland_0415_106_dunbar

Der nächste Morgen begrüßte mich leider mit richtig miesem Wetter. Enorm tief hängende Wolken, Nieselregen und kein Wind, auf den man hoffen hätte können, dass er das Zeugs schnell wegtreibt. Daher machte ich mich erst einmal auf den Weg entlang der Küste nach Süden, denn ich wollte mir Cove Bay anschauen. Von dieser kleinen Bucht habe ich immer mal wieder etwas gehört/gesehen und wollte mir nun mein eigenes Bild machen.

Ein kurzer Spaziergang entlang der Klippen bringt einen hinunter zur Bucht, wo man durch einen Felstunnel direkt zum Strand und dem geschützten Hafen kommt. Wunderschön! Der Nieselregen hat mir dort unten allerdings nicht wirklich spannende Aufnahmen erlaubt, weshalb ich einen anderen Blickpunkt von weiter oben suchte. Dabei entstanden keine Superbilder, aber immerhin habe ich so einen besseren Überblick über die Location bekommen und weiß nun auf jeden Fall, dass ich dort nochmals mehr Zeit verbringen möchte!

scotland_0415_258_martinziaja

Der Tag blieb weiterhin grau in grau, aber die Tide gerade halbwegs die richtige Höhe hatte, fuhr ich direkt zum Belhaven Beach, wo ich die berühmte “Bridge to Nowhere” fotografieren wollte. Wie sich herausstellte, war ich doch etwas zu spät… Dennoch, hier ist sie: :-)

Bridge to Nowhere

Kurz darauf klarte das Wetter etwas auf, woraufhin ich mich auf den Weg nach Norden in Richtung Tantallon Castle, Bass Rock und Seacliff Beach machte. Die Burg selbst reizte mich nicht wirklich, aber ich wollte unbedingt nach Seacliff – das stand schon lange bei mir auf dem Plan! Dort unten gibt es nämlich einen kleinen Felshafen mit Blick von Süden her auf Tantallon und mit der richtigen Perspektive, bekommt man sogar noch Bass Rock mit ins Bild:

scotland_0415_164seacliff

Für diese Aufnahme wartete ich, bis die Sonne halb hinter dem Berg verschwand, so dass sich die schönen Strahlen vor der dunklen Wand gut abhoben. Leider verschwand die Sonne kurz darauf hinter einem Dunstschleier, so dass ich mich zunächst kurz auf engere Ansichten beschränkte und mich dann auf den Rückweg zum Parkplatz machte. Auf dem Weg fiel mir allerdings auf, dass die Wellen in einer wunderschönen Linie hereinliefen, weshalb ich nochmals Bass Rock alleine (zusammen mit der brechenden Welle) fotografierte:

scotland_0415_228_martinziaja

scotland_0415_198_martinziaja

Am darauf folgenden Tag sollte ich meine Teilnehmer in Glasgow abholen und meine Fotoreise beginnen. Aber die gibt es in einem nächsten Beitrag…

- Martin -