Sonnenuntergang auf Beara

Irland, Teil 2: Schlafende Dinosaurier

sheep's head Bearra trip

Nach unserer ersten Nacht im Auto begrüßte uns der nächste Morgen erneut mit wolkenlosem Himmel und Sonnenschein. Nach dem Frühstück machten wir einen Spaziergang durch die Hügel an der Westspitze des Sheep’s Head, wo wir einen netten Tea Room mitten im Nirgendwo fanden, von wo aus wir uns mit einem warmen Scone gestärkt auf die Fahrt entlang der Nordküste der Halbinsel in Richtung Beara machten.

sheeps head1

Das obige Bild hat übrigens meine bessere Hälfte Ursel gemacht!

sheeps head2

Der nördliche Nachbar, die Beara Peninsula, präsentierte sich ganz anders. Wohingegen der Sheep’s Head eher lieblich und ohne wilde Küsten daher kam, empfingen uns auf Beara die Berge gleich schroffer, wilder. Manchmal hatte man das Gefühl, die schräg gestellten Steinplatten der Berge wären Schuppen von Dinosauriern. Hier sahen wir übrigens auch zum ersten Mal eine Kuh, die in ein Gehege einbrach – dort scheint das Gras wohl doch besser gewesen zu sein…

beara1

allihies

Nach einer wunderschönen Fahrt vorbei an weiteren Steinkreisen und Dolmen, erreichten wir im Westen der Halbinsel das alte Bergarbeiterdörfchen Allihies. Die bunten Häuser, der weiße Sandstrand und die zerklüfteten, felsigen Buchten dahinter bestätigten uns, dass wir hier den richtigen Übernachtungsfleck gefunden hatten. Nach einem kurzen, aber erfrischenden Bad im Atlantik schlugen wir unser Nachtlager direkt über einer der Felsbuchten auf. Das “gemütliche” Abendessen wurde uns von den leider auch in Irland vorkommenden Midges ordentlich vermiest, aber der Ausblick auf den Nordatlantik ließ uns das recht schnell vergessen.

midges

irland 2013 167enfused2

- Martin -


Share this:

facebooktwittergoogle_pluspinterest

Kommentar verfassen