Sway

Schirme: 75″ / 188cm Teil 1

Wie bereits erwähnt, gibt es Schirme in vielen verschiedenen Größen, Bespannungen und auch Formen. Heute will ich euch eine Aufnahme vorstellen, für die ich zu einem Riesen griff: zum 188cm großen Parabolschirm mit stark reflektierender, silberner Bespannung (75″), bei großem Abstand von Blitz zu Schirm (Erklärung folgt).

Es dreht sich um folgendes Bild:

laura saam 036

Wie ihr seht, habe ich Laura direkt an den grauen Papierhintergrund gestellt, da ich ihren Schatten mit im Bild integrieren wollte. Dabei hat dieser Schirm so seine Eigenheiten… Seine Parabolform erlaubt nämlich (in Grenzen) eine Fokussierung des Lichtkegels! In meinem Fall positionierte ich den Blitz möglichst weit vom Schirm entfernt, was zu einem engeren Lichtkegel führte. Die schiere Größe sollte eigentlich ein sehr weiches Licht erzeugen, besonders dann, wenn er nur ca. 1,5m von meinem Modell entfernt ist (wie in unserem Beispiel). Durch seine hochreflektive Beschichtung jedoch erzeugt er nahe am Modell mehrere einzelne, sich überlagernde Schattenwürfe! Zusammen mit der hohen Specularity (auch auf die glänzende Bespannung zurückzuführen) ergibt dieser Schirm ein sehr knackiges Licht mit einer ganz eigenen Charakteristik.

Die Parabolform des Schirms erlaubt eine recht genaue Fokussierung des Lichts, d.h. er streut bei Weitem nicht so stark wie ein herkömmlicher Reflexschirm und der Lichtabfall zu den Rändern ist um ein Vieles stärker. Dies machte ich mir für obige Aufnahme zunutze. Ich drehte den Schirm weg von meinem Modell, so dass er genau den auf den grauen Hintergrund gerichtet war. Das sorgte dafür, dass wir einen seitlicheren Schattenwurf und einen schönen Helligkeitsverlauf von rechts nach links bekamen. Ein “normaler” Reflexschirm hätte nicht zu einer solch schnellen Helligkeitsabnahme geführt.

Für eine Testaufnahme drehte ich den Schirm direkt zu Laura. In diesem Beispielbild könnt ihr hervorragend erkennen, wie sich die Lichtcharakteristik dadurch komplett verändert:

laura saam 035

Normalerweise nutze ich diesen Schirm sehr selten, da er für mein Studio zu groß ist und on location meist zu viel Wind für solch ein Ungetüm ist. Aber von Zeit zu Zeit gibt es Situationen, wo er wirklich von Nutzen sein kann! Ein weiteres Beispiel – mit gänzlich unterschiedlicher Lichtcharakteristik gibt’s in Teil 2 über den 75″-Schirm!

- Martin -


Share this:

facebooktwittergoogle_pluspinterest

Kommentar verfassen